Results

Threat Species Groups Maps


GROMS home > Results > Maps

Maps

There are two types of maps available.

Example for a printed map (Riede 2001, Fig. A2.43):


Distribution of Grus grus

Grus_grus




Number of migratory species

Species per administrative unit

Number of migratory species per administrative unit

For the 545 species mapped by GROMS, breeding and feeding areas were intersected with GIS files of administrative borders (admin98.shp, Arcview3.2, ESRI). Species numbers per administrative unit were calculated, and species diversity coded in shades of red. For further technical details concerning intersection see the text (chapter 3.4 and 4.4). This calculation of species diversity is based mainly on mammals, non-passerine birds and sturgeons. Note that migrant diversity in temperate regions is higher than in tropical rainforest, and does not coincide with the tropical diversity "hotspots". Several of these temperate regions are important breeding areas, and are also wintering areas for other species. Migrant diversity is elevated in coastal regions, due to the presence of seabirds and marine mammals. Highest diversity is observed for the northern, north-eastern and north-western Pacific provinces (bordering the Ochotskian Sea, Aleutian Islands, Gulf of Alaska, American west coast south to California), coastal provinces of southern China, Arabian Sea, South Africa, western Mediterranean and North Sea (Wadden Sea). For landlocked provinces, high species numbers are observed around major wetland complexes, such as the Caspian Sea (Kura river delta, around Baku), and a grassland and steppe belt reaching from Ukraine and Kazakhstan to Xinjiang (China) and Nei Mongol (Mongolia). Most of these areas are under high development pressure, e.g. due to oil exploitation (Alaska, Caspian Sea). Species lists for each province can be queried within the GROMS database.
Anzahl wandernder Arten pro Verwaltungseinheit

Für die 545 von GROMS kartieren Arten wurden Brut- und Nahrungsgebiete mit administrativen Grenzen im GIS-Format verschnitten (admin98.shp, Arcview3.2, ESRI). Die Artenanzahl pro Verwaltungseinheit wurde kalkuliert und die Artendiversität in Rotstufen codiert. Weitere technische Details bzg. Verschneidung siehe Text (Kapitel 3.4 und 4.4). Die vorliegende Artendiversität basiert wesentlich auf Säugetieren, Vögeln (außer Passeriformes) und Stören. Beachtenswert ist, daß die Diversität wandernder Arten in den temperaten Zonen höher ist als im tropischen Regenwald und damit nicht mit den tropischen Diversitätszentren ("Hotspots") übereinstimmt. Viele dieser temperaten Regionen sind wichtige Brut- und gleichzeitig Überwinterungsgebiete. Durch Seevögel und marine Säugetiere ist die Diversität wandernder Tierarten in den Küstenbereichen erhöht. Höchste Diversität werden für die nördlichen, nordöstlichen und nordwestlichen Pazifik-Provinzen (Anrainer des Ochotskian Meeres, der Aleuten, des Golfs von Alaska, der Westküste der USA südlich bis nach Kalifornien), die Küstenprovinzen des südlichen Chinas, des Arabischen Meeres, Süd-Afrikas, des westlichen Mittelmeeres und der Nordsee (Wattenmeer) beobachtet. In Binnenprovinzen sind hohe Artenzahlen in Feuchtgebieten wie dem Kaspischen Meer (Kura-Flußdelta, Baku) sowie im Steppengürtel entlang der Ukraine, Kasachstans bis nach Xinjiang (China) und Nei Mongol (Mongolei) zu verzeichnen. Viele dieser Gebeite sind hohem Entwicklungsdruck ausgesetzt, so z.B. der Förderung von Ölvorkommen (Alaska, Kaspisches Meer). Artenlisten jeder Provinz können mit der GROMS Datenbank erstellt werden.


Number of species per grid cell

Number of species per grid cell

Number of migratory species per grid cell (200x200 km2)

Because administrative units differ considerably in size, species numbers as shown in Fig. A2.86 could depend on absolute area. To compensate for area effects, the intersection with species maps was repeated with an equal-area grid of 200x200 km2 cell size. The result coincides remarkably well with the diversity pattern observed in Fig. A2.86. However, increased diversity in coastal regions emerges more clearly.
Anzahl wandernder Arten pro Rasterzelle (200x200 km2)

Da Verwaltungseinheiten beträchtlich in ihrer Größe variieren, können die in Abb. A2.86 errechneten Zahlen von der Größe des Gebietes abhängen. Um diesen Effekt zu kompensieren, wurde die Verschneidung der Verbreitungskarten mit einem Raster von 200x200 km2 pro Zelleneinheit wiederholt. Das Ergebnis stimmt bemerkenswert gut mit den Diversitätsmustern aus Abb. A2.86 überein, zeigt jedoch die erhöhte Diversität in den Küstenbereichen noch klarer auf.


Further maps



This document is part of the publication "Riede, K. (2001): The Global Register of Migratory Species Database, GIS Maps and Threat Analysis. Münster (Landwirtschaftsverlag), 400 pp." + CD (see copyright), orders: http://www.lv-h.de/bfn .